Archiv der Kategorie: Baustelle

Winterpause

Gemeint ist mit der Überschrift eher eine Schreibpause, denn ich war erschrocken, wie lange die Veröffentlichung des letzten Artikels schon wieder her ist. Getan hat sich im Rückblick eine ganze Menge.

Noch im letzten Jahr hat die Geländemodellierung für den Garten begonnen. Außerdem wurden die Heizschleifen auf der Dämmung verlegt und auch die Hausanschlüsse für Wasser, Strom und Internet haben es noch im letzten Jahr geschafft.

Leider nicht der Estrich, wodurch wir die Baupause über die Weihnachtstage nicht für die Trocknung nutzen konnten, womit schon wieder ein Monat weg ist. Aber inzwischen ist nicht nur der Estrich gekommen, sondern auch Heizlüfter und Entfeuchter laufen auf Hochtouren und die folgenden Gewerke stehen in den Startlöchern. Jetzt heißt es lüften, lüften, lüften – jeden Tag!

Pleiten, Pech & Pannen

Bis Mittwoch sah die Welt rosig aus. Der Zeitplan war eng, sehr eng sogar, aber alle Gewerke waren aufeinander abgestimmt und noch vor Weihnachten sollte der Estrich ins Haus kommen. Als wir dann am Mittwochnachmittag zum Fliesenhändler wollten und uns für einen Spontanbesuch auf der Baustelle entschieden, um noch einmal bei der Tiefenbohrung für die Wärmepumpe zuzusehen, ist dieses schöne Kartenhaus dann vollständig in sich zusammengefallen: Beim Haustechniker gibt es zwei Quarantänefälle, die nun alles durcheinander gewirbelt haben.

Das ist natürlich noch nicht alles: Unmittelbar bevor es mit der Bohrung losgehen soll, finden wir ein orangefarbenes Silo mitten vor unserer Haustür, welches den Weg versperrt. Das wurde einfach mal ungefragt an der falschen Adresse abgeladen. Glücklicher Weise konnte der Abtransport dann nach vielen Telefonaten doch recht kurzfristig arrangiert werden. Dabei hat das Silo allerdings den verbliebenen Haufen unserer schönen Verblendsteine gerammt und einige davon zertrümmert.

Noch während die Bohrung läuft, tauchen die Bauarbeiter für den Hausanschluss auf. Leider einen Tag früher als vereinbart und somit müssen sie unverrichteter Dinge wieder abziehen, den der Platz ist noch durch die Bohrmaschine blockiert. Einen neuen Termin wird es wohl dann in diesem Jahr nicht mehr geben. Und als ob das nicht gereicht hätte wird beim Bohren unsere Abwasserleitung getroffen, weil die Positionsvorgaben vom Plan hier nicht ganz zur Realität gepasst haben.

Ok, was soll’s. Wir haben keine Wahl als das zu akzeptieren, was sich nicht ändern lässt und weiterzumachen. Die ersten Fotos zeigen den Erdbohrer, eines der beiden 85 Meter tiefen Bohrlöcher und daneben die in Regelmäßigen Abständen genommenen Gesteinsproben. Darunter ein nicht bestelltes Silio und zur Abwechslung mal eine neue Perspektive auf die Rückansicht.

Flieslein, Flieslein an der Wand

Wer ein neues Haus baut oder eines renoviert wird sich früher oder später mit der Auswahl geeigneter Fliesen auseinandersetzen müssen. Jede Art von Inneneinrichtung unterliegt Trends, so auch die Vorlieben der Menschen für Fliesen.

In kaum ein Gewerk habe ich so viele Stunden Arbeit investiert wie in die Fliesenauswahl. Neben bestimmt sechs verschiedenen Besuchen in den Fliesenstudios, Online-Recherchen und Rücksprachen mit dem Fliesenleger, kommen noch detaillierte Interior-Planungen in 3D hinzu. An dieser Stelle kann ich für Interessierte die Software Palette Home für das Ipad empfehlen.

Ungebrochen ist im Moment die Begeisterung für Betonoptik. Die Fliesenmärkte sind voll von Betonoptik-Fliesen. Wir wollten tatsächlich etwas Zurückhaltenderes und mit einem türkisfarbenen Mosaik gezielt Akzente setzen. Für die Farbe Türkis haben wir uns entschieden, da Sie uns so an die Südsee erinnert. Und was gibt es Schöneres als während des Erfrischens in Gedanken an den nächsten Urlaub zu schwelgen?

Zunächst möchte ich ein paar Bilder meines Interior-Designs für das Haupt- und das Gästebad zeigen.

Bei den Mustern haben wir uns schließlich für die folgenden Fliesen entschieden:

Hauptbad

Gästebad

Flur und Haustechnikraum

Küchenrückwand

Vor kurzem habe ich mich dann schon einmal mit unserem Fliesenleger Mirko Grelck auf der Baustelle getroffen und mit ihm die einzelnen Räume durchgesprochen. Schätzungsweise Anfang Februar kommen die Fliesen dann an Wand und Boden. Die Fugenfarben werden wir vor Ort mit unserem Fliesenleger bemustern. Wie gefällt euch die Auswahl?

Übrigens gibt es auch bei den Badmöbeln mittlerweile Betonoptik. Bei einem deutschen Badmöbel-Hersteller kann man sich Muster verschiedener Oberflächen zuschicken lassen. Im nächsten Bild findet die Oberflächen, die in unsere engere Wahl gekommen sind.

Schreibt doch gern einmal in die Kommentare welche Oberfläche ihr für das Hauptbad und für das Gästebad nehmen würdet.

Planung der Außenanlagen

Zu hegen und zu pflegen sei bereit,
das Wachsen überlaß der Zeit.

In unserem Urlaub an der Nordsee in einem kleinen Ferienhäuschen war es soweit. Beladen mit einem ganzen Stapel Bücher zur Gartenplanung aus der Stadtbibliothek machte ich mich ans Werk. Schnell lernte ich, dass schön angelegte Gärten unterschiedliche Räume schaffen, die es zu entdecken gilt. Ähnlich wie bei einem Haus, das man neugierig auf die verschiedenen Räume betritt.

Der zweite Schritt war, mich inspirieren zu lassen und dabei den Blick nicht dafür zu verlieren, dass der Garten später pflegeleicht sein sollte. Also starte ich diesen Artikel mit ein paar Bildern, die mir kreative Anregung für die Gestaltung unseres Gartentraumes gegeben haben.

Neben dem Sammeln von schönen Ideen musste natürlich auch der Bebauungsplan (auch B-Plan genannt) aufmerksam gelesen werden. Hier standen Hinweise zu Gehölzen und Hecken, Zäunen und Pflastersteinen. So ist in unserem Baugebiet beispielsweise ein wasserdurchlässiges Pflaster vorgeschrieben, auch Ökopflaster genannt.

Nachdem ich alle Fakten gesammelt hatte, machte ich mich ans Werk und zwar zunächst mit Bleistift und Buntstift und brachte auf Papier, wie ich mir unseren Garten vorstellte. Anschließend erstellte ich eine Legende zu meinem Plan. Die Grundlage zur Rücksprache mit Gartenbauern war geschaffen.

Selbst entworfener Gartenplan zur Rücksprache mit Gartenbauern

Neben optischen Aspekten legte ich Wert auf kurze Wege. Beispielsweise ist das kleine Kräuterbeet nahe an der Küche gelegen. Dort möchte ich später neben Basilikum, Rosmarin und Petersilie auch essbare Blüten für Salate anpflanzen. Denn das Auge isst ja bekanntlich mit.

Als nächstes kontaktierte ich Garten- und Landschaftsbauer in unserer Nähe und wir trafen uns auf dem Grundstück zur Rücksprache des Gartenplans. Dabei wurden uns Baustoffhändler genannt, bei denen wir Materialien aussuchen können, damit diese gleich als Materialpreise im Angebot berücksichtigt werden können.

Gleich welches Gewerk ihr bei eurem Bauvorhaben habt. Geht davon aus, dass ihr eine ganze Menge Entscheidungen treffen müsst. So war es auch bei unserer Auswahl der Terrassenplatten, Wegeinfassungen und Pflasteresteine. Das Schöne ist, dass die Baustoffhändler in aller Regel Muster der verschiedenen Materialien für euch bestellen, sodass ihr diese auch einmal mit zur Baustelle nehmen und euch die Realisierung besser vorstellen könnt.

Im Folgenden habe ich ein paar Bilder zusammengetragen von Materialien, die bei uns in die engere Auswahl gekommen sind:

Teil des Auswahlprozesses sind zum Beispiel auch die Verlegearten des Pflasters. Möchte man eine Fläche mit gleichgroßen Steinen oder vielleicht einen wilden Verband, wie auf dem Foto mit dem Ökopflaster zu sehen .

Was ebenfalls nicht unbeachtet bleiben sollte, sind die Pflanzen. Hier haben wir uns einerseits für Rollrasen entschieden, da das Ansähen von Rasen nicht trivial ist. Er muss frei von Unkräutern gehalten werden und braucht wahrscheinlich etwa ein Jahr, ehe man ihn wirklich flächig betreten kann.

Für die Heckenpflanzung haben wir Wildfruchthecken geplant. Diesen gibt man in Gartenbüchern Hecken aus Heidelbeeren oder Johannisbeeren den Vorzug, da Wildfruchthecken mehr bestäubende Insekten anlocken. Diese wiederum bestäuben dann auch die Kulturpflanzen. Nur welche Wildfrucht soll es denn sein? Hier haben wir uns kurzerhand über 15 verschiedene Wildfruchtmarmeladen nach Hause bestellt. Von der Felsenbirne, Eberesche, Hagebutte bis zur Schlehe ist alles dabei. Zwar haben wir noch nicht einmal die Hälfte probiert, aber können schon jetzt sagen: die Felsenbirne schmeckt sehr gut und die Eberesche wird es auf keinen Fall, da sie uns einfach viel zu herb ist und so bitter schmeckt, dass man denkt man isst eine Giftpflanze.

Auf dem Gartenplan seht ihr, dass wir am der Straße zugewandten Teil des Grundstücks rund geschnittene Hecken planen. Hier soll es statt dem sehr krankheitsanfälligen Buchsbaum ein Ilex werden. Es gibt sogar buchsblättrigen Ilex, der wiederum sehr gut für die Insekten ist und sich in halbschattiger Lage wohlfühlt. Direkt vor dem Haus sollen dann zwei Rosenbeete entstehen, die mit Lavendel kombiniert werden. Darüber hinaus gibt es am neuen Wohnort auch Rehe und wie ich nun gelernt habe, knabbern diese nur zu gern Rosen an. Deshalb werden die neu gepflanzten Rosen ein bisschen ungewaschene Schafswolle um den Stamm gewickelt bekommen.

Bei den Gehölzen haben wir uns für die Hauszwetschge entschieden. Zum Richtfest haben wir außerdem einen Kirschstrauch geschenkt bekommen. Den kleinen Steingarten werden vor allem Gräser zieren. Außerdem zieht ein Bambus ein, dessen triebige Wurzeln mit einer sogenannten Rhizomsperre (Wurzelsperre) in Schach gehalten werden.

In Vorfreude auf den neuen Garten habe ich außerdem damit begonnen auf unserem Mutterbodenhaufen Lupinen auszusähen. Man sagt den Wurzeln der Lupinen nach, dass sie bis in 2 Meter Tiefe reichen und den Boden mit Stickstoff anreichern. Eine ideale Gründüngung für unseren Mutterboden also. Es kann nur sein, dass ich Ende September schon etwas zu spät dran war mit dem Aussähen. Auch für zu Hause habe ich Anzuchterde gekauft und 80 Kuhschellen in den Farben Violett und Blau vorgezogen. Ich bin gespannt, wann sich hier das erste Grün zeigt. Gesellschaft bekommen die Kuhschellen von der Spinnenblume. Darüber hinaus habe ich Stecklinge von unserem Flieder geschnitten und warte ganz gespannt, dass sie beginnen zu wurzeln.

Im November haben wir nun auch endlich unseren Garten- und Landschaftsbauer gefunden. Es wird das Blumenhaus Macke aus Krummesse. Wir freuen uns, dass unsere Pläne langsam Gestalt annehmen.

Stadtdschungel

Der Jahresendspurt hat begonnen. Viele Gewerke haben sich zum Ende des Jahres hin noch eingetaktet und der Zeitplan ist denkbar eng: Fensterbauer, Elektriker, Putzer, Haustechniker, Estrich. Sie alle haben jeweils nur ein paar Tage Zeit, bevor der der nächste ins Haus will bzw. kann. Immerhin ist es bis hierhin gut aufgegangen. Die Fenster und auch die große Hebe-Schiebe-Tür sind montiert und damit ist der nächste Meilenstein erreicht: Das Haus ist dicht!

Für Verwunderung haben zuweilen unsere Verkabelungswünsche geführt. Da wir unsere Hausautomation auf Basis einer SPS und eines Raspberrys selbst entwickeln, laufen unmengen an Kabeln über den Boden. Diese sollen es ermöglichen, dass wir auch mit herkömmlichen Steckdosen und Schaltern die Möglichkeit haben, unsere Verbraucher nach Wunsch zu steuern. Bisweilen wurden schon über 400 Meter zwölfadriges Kabel und nahezu 600 Meter fünfadriges Kabel verlegt. Man könnte sagen, es handelt sich um eine Wertanlage im Rohstoff Kupfer. Jedenfalls ist derzeit Vorsicht beim Begehen der Baustelle geboten, um nicht über eines der vielen Kabel zu stolpern oder eines der von den Decken wie Lianen herabhängenden Kabel ins Gesicht zu krigen. Der reinste Dschungel…